Jeden Morgen von Dienstag bis Sonntag ab 11:00 Uhr öffnet die Nutztier-Arche Hof Steindamm wieder ihre Tore. Wie immer gibt es hier ganz viele Streicheltiere – kleine Schweinchen, junge Kätzchen, acht Vizsla-Welpen, 24 neue bunte Lämmchen, Kaninchen, unsere Esel "Benjamin und Blümchen" usw.

Federvieh gibt es bei uns so reichlich, die reiten bereits wegen Platzmangel im Freien auf den Lämmern aus. Wer sie mag, der greift jetzt zu. Ente gut - alles gut.
Neu eingezogen bei uns ist "Rani" – eine kleine, 1-jährige Tarpanstute. Sie bekommt demnächst noch Verstärkung von 3 weiteren Tarpanstuten und einem Tarpanhengst. Wir werden dann diese hübschen Ponies, Abbilder der wilden Tarpane, den Urpferden die früher Europa und Asien bevölkert haben, hier im Curauer Mooor weiterzüchten und so für die Zukunft erhalten.
Über den Tag verteilt, gibt es Führungen mit Erklärungen und Geschichten zu den Tieren sowie Treckerfahrten für die Kinder.
Außerdem wird natürlich für das leibliche Wohl gesorgt: Kaffee, Tee, Kakao, Kuchen, Würstchen usw.
Wer ein bisschen “Landleben” mit nach Hause nehmen möchte, kann Eier von unseren freilaufenden Hühnern, selbstgemachte Marmeladen und Liköre, Käse und vieles mehr erstehen.
Wir freuen uns auf das Wochenende mit Sonnenschein und viele Gäste. Das Nutztier-Arche-Team vom Hof Steindamm

Wir suchen:

 

Paten für unsere kleinen Kätzchen - siehe Unsere Tiere_Katzen

 

Leasingnehmer für unsere gerade ausgestallten Turopolje Ferkel

 

Zaunelemente zum Schutz vor dem Fuchs - siehe Presse Lübecker Nachrichten_Spende-Tierpatenschaft

 

Grillbegeisterte Skuddenlamm-Fans, die ein ausgezeichnetes Stück Lammfleisch zu genießen wissen - Termin zur Schlachtung steht nach Sammlung der Meldungen noch aus!

 

Neue Mitzüchter für prämierte Herdbuchtiere Skudden und Dexter Rinder

 

Fans für freilaufendes Federvieh - wie Pommern-enten, Gänse, Laufenten und echten Hühnern, Maran, Deutsche Sperber, Cochin, Bress u. a.

Moin moin,

mit einer frohen Kunde - nun können wir seit dem 01.07.2015 auch zu unserem ersten , mit großer Spannung erwarteten Magyar Viszla Welpen Nachwuchs etwas sagen. Es gab vier Mädels und zwei Jungen bei Pia.

Alle sind unserem mehrfach ausgezeichneten, ungarischen Viszla Papa Aldas wie aus dem Fell geschnitten. Ein honigbraun mit flauschigem Griff. Sie wachsen täglich, weil sie ohne Pause am Nuckel hängen. Für Weiteres behalten wir sie im Auge, nur noch ist es für jede auf den Einzelnen zugeschnittene Charakterisierung noch zu früh.

Erst wenn diese möglich ist, kann eine Patenschaft mit Erwerbsrecht erfolgen.

 

 

Wurfankündigung 2016
Unsere Magyar Vizsla Hündin Pia hat am 01. Februar 2016 acht gesunde und kräftige Welpen zur Welt gebracht. Die Geburt der kleinen Rasselbande war ein unglaubliches Erlebnis, das Pia mehr als gut gemeistert hat. In unserem Welpentagebuch halten wir Euch immer auf dem Laufenden. Bei Fragen ruft uns einfach an, schreibt uns eine Email oder meldet Euch über Facebook. Unsere Kontaktdaten findet Ihr unter
hofsteindamm.jimdo.com

 

 



DECKRÜDE – Aldás

 
Luxatori Áldás (Rufname Aldozs) Gewölft: 20. November 2012
Zuchtbuchnr: 9426/13
 
 
Farbe: Semmelgelb Gewicht: 25 kg Größe: 61 cm Gebiss: Komplettes Scherengebiss HD: frei ED: frei Frei von Augenkrankheiten  
Vater: Luxatori Örvendetes Örökseg
Mutter: Luxatori Nyüzsgö
EIGENSCHAFTEN Áldás ist ein in der Bewegung eleganter, temperamentvoller Rüde. Sein Wesen ist angenehm und ausgeglichen, er ist familienfreundlich und gut sozialisiert mit anderen Hunden. Mit viel Freude arbeitet er im Arche-Hofverbund. Er scheut keine Kontakte, hat ein sehr liebes Wesen und liebt sportliche Beschäftigung. Schnüffel- und Such- und Apportarbeit meistert er mit wachsender Begeisterung.
Richterbericht: “Ein fehlerfreier Rüde mit Charme und Eleganz”

 
 
 
 
 
HÜNDIN – Pia

Peanuts Pia vom Albatros (Rufname Pia) Gewölft: 16. Februar 2008
Zuchtbuchnr: 08-2706 ICR
Farbe: Semmelgelb Gewicht: 26 kg Größe: 59 cm Gebiss: Komplettes Scherengebiss HD: frei ED: frei Frei von Augenkrankheiten  
Vater: Jockel vom Albatros
Mutter: Kim vom Albatros
EIGENSCHAFTEN Pia ist eine elegante, wesensstarke Hündin. Ihr Wesen ist angenehm und ausgeglichen, sie ist familienfreundlich und gut sozialisiert mit allen Lebewesen. Mit viel Freude arbeitet sie im Arche-Hofverbund. Sie scheut keinerlei Kontakte, hat ein sehr liebes Wesen und liebt ausgeglichene Beschäftigung. Schnüffel- und Aufbringarbeit liebt sie, kann auch behütend eingesetzt werden.
 

Pia ist ein nach systemischen Familienbild ausgebildeter Therapiehund.
Mit Büro- und PC- Arbeiten steht sie auf eher gleichgültigem Fusse – anderen Arbeiten widmet sie sich mit Fleiß und Ausdauer.

Mit unserem neuen Ungarn – Áldás, dem Welpenvater verbindet sie eine innige Gemeinschaft

 
Ihren Welpen gegenüber ist sie einmalig – unermütlich werden die Dauernuckler betütelt und wachsen beim Zusehen.
 

 
 
Das Ergebnis ist eine Freude für Alle:

 

 

 

Nach Tierdrama in Eutin - Ente „Verdi“ frisst wieder

vom 4. Februar 2014

Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Nach der Rettung des Erpels auf dem Teich im Eutiner Schlossgarten geht es dem Tier besser. „Verdi“ findet sogar schon wieder Gefallen am anderen Geschlecht.

 

„Verdi“ (Mitte) geht es langsam besser. Foto: Thorsten Heide

Eutin | Die in der vorigen Woche am Teich des Schlossgartens eingefangene Ente hat sich von ihren Strapazen erholt. Das Tier, das sich mittlerweile als Pommernlaufenten-Erpel herausgestellt hat, hatte einen Feuerwehreinsatz ausgelöst, weil Spaziergänger fürchteten, es könnte festfrieren. Zuvor hatte der Erpel nahezu regungslos auf der Eisfläche des Teiches gesessen und nicht gefressen. Im Tierheim vermutete man daher, er könnte sein verschwundenes Partnertier vermissen und übergab ihn an den Archehof Steindamm in Ahrensbök. Von hier verkündete Besitzer Thorsten Heide gestern die frohe Kunde: „Der Erpel hat endlich wieder Appetit und hofiert zufrieden unsere Entendamen.“ Er wurde auf den Namen Verdi getauft.

Mehr zum Thema:


Tierdrama im Eutiner Schlossgarten - Trauernde Ente droht festzufrieren

vom 29. Januar 2014

Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Weil sie ihren Partner vermisste, rührte sich das Tier auf dem zugefrorenen Teich des Schlossgartens mehrere Tage nicht von der Stelle. Die Feuerwehr fing die Pommernente ein und brachte sie ins Tierheim.

 

Eutin - Es waren herzzerreißende Bilder, die sich den Spaziergängern in den vergangenen Tagen im Schlossgarten boten. Auf einem zugefrorenen Teich saß eine einsame Pommernente – anscheinend regungslos. Was die Passanten vermutlich nicht wussten: Sie trauert um ihren verschwundenen Partner. Bereits im vergangenen Jahr hatte sie einen schmerzhaften Schicksalsschlag verkraften müssen, als ihr damaliger Erpel von einem streunenden Hund gerissen wurde. Ob ihrem neuen Partner das gleiche Unglück ereilte, ist unklar.

Fest steht nur, dass sich die Pommernente in ihrer Trauer auch vom Wintereinbruch nicht abbringen ließ. Schließlich drohte sie sogar festzufrieren, was am Montagabend für einen Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr Eutin sorgte. Vier Kameraden rückten mit zwei Fahrzeugen aus, um das Tier aus seiner gefährlichen Lage zu befreien. „Wir haben einen Kameraden in einen Überlebensanzug gesteckt und ihn gesichert über den gefrorenen Teich zu der Ente vorgeschickt“, berichtet der stellvertretende Wehrführer Klaus-Peter Lundius.

Ganz so einfach wollte sich Ente jedoch nicht fangen lassen und flüchtete in die Büsche am Ufer. „Dort haben wir sie dann mit Hilfe eines Netzes eingefangen.“ Nach Rücksprache mit der Polizei wurde die Ente in die Obhut des Tierschutzvereins Eutin gegeben, wo sich ihr Zustand gestern nicht verbesserte. „Sie frisst nichts und vermisst ihren Partner“, sagte Barbara Mohr vom Tierschutzverein. Da es sich bei der Pommernente eigentlich um ein Haustier handelt, das in freier Wildbahn nur selten vorkommt, dürfte sich die Suche nach einem neuen Partner schwierig gestalten. Der Tierschutzverein überlegt deshalb, die Pommernente an den Tierpark Warder zu übergeben, wo Artgenossen leben.

von Julian Heldt
erstellt am 29.Jan.2014 | 00:33 Uhr

 

Toll, Verdi hat Nachwuchs bekommen. Die Kleinen sind da und wer zuerst kommt, der hat jetzt die einmalige Chance einen kleinen Verdi oder gar eine Verdine bei uns zu erstehen.

 

Echte Ahrensböker Laufenten  sind das – und wie die Ahrensböker über sich sagen, Ahrensböker sind schon ein besonderes Völkchen.